Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberrieden

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen gelangen:

Startseite Alt+0 Hauptnavigation Alt+1 Unternavigation Alt+6 Inhalt Alt+2 Kontakt Alt+3

Sekundarstufe der Volksschule

Der Übertritt aus der Primarstufe in die Sekundarstufe

Der Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe und die damit verbundene Zuteilung zu einer der drei Abteilungen A/B/C erfolgt aufgrund einer Gesamtbeurteilung eines Entscheids anlässlich eines Gesprächs zwischen der Klassenlehrperson der Primarstufe und den Eltern (§ 39 Abs. 1 VSV). Werden sich die Gesprächspartner nicht einig, wird die Gesprächsrunde durch die Schulleitung der Primarstufe sowie durch eine Lehrperson der Sekundarstufe erweitert (§ 39 Abs. 2 VSV). Wird auch dann keine Einigung erzielt, entscheidet die für die Sekundarstufe zuständige Schulpflege definitiv (§ 39 Abs. 3 VSV). Die Zuteilung zu den Anforderungsstufen I/II/III in den Fächern Mathematik, Französisch und Englisch erfolgt auf Grund einer Leistungsbeurteilung im betreffenden Fach (§ 39 Abs. 4 VSV). Diese Zuteilungen zu Abteilung und Anforderungsstufen gelten mindestens bis zum ersten Umstufungstermin. Es gibt keine Bewährungszeit.

Die Sekundarstufe in Oberrieden

An unserer Sekundarstufe werden drei Abteilungen A, B und C und in den Fächern Mathe/Geometrie, Französisch und Englisch je drei Anforderungsstufen I, II, und III geführt. Die Anforderungsstufe I ist die anspruchsvollste. Die Abteilungen B und C werden als B/C kombiniert unterrichtet, die Anforderungsstufen je nach Schülerzahlen ebenfalls.
In den Abteilungen werden die Fächer Deutsch, Mensch und Umwelt und Zeichnen unterrichtet. Für jede Abteilung ist eine Klassenlehrperson bestimmt. Eine grössere Durchlässigkeit zwischen den Abteilungen und den Anforderungsstufen wird durch Umstufungen erreicht, sofern die schulische Entwicklung einen solchen Schritt rechtfertigt.

Die Umstufungen

  • In der ersten Klasse der Sekundarstufe kann ein Wechsel in eine andere Abteilung an drei Terminen (Ende November, Mitte April, Anfang Schuljahr), in den übrigen Klassen an zwei Terminen (Ende Januar, Anfang Schuljahr) erfolgen.
  • Eine Wiederholung der gleichen Klasse ist grundsätzlich nicht vorgesehen.
  • Umstufungen sind zwischen den Abteilungen und zwischen den Anforderungsstufen unabhängig voneinander möglich.
  • Sie sind sinnvoll, wenn angenommen werden kann, dass ein Jugendlicher in einer anderen Abteilung oder einer anderen Anforderungsstufe besser gefördert wird.
  • Umstufungen können durch eine Lehrperson oder die Eltern beantragt werden.

Das Vorgehen im Detail:

  • Die Fachlehrperson stellt einen Antrag auf einen Wechsel der Abteilung oder Anforderungsstufe.
  • Der Antrag wird am Umstufungskonvent diskutiert und mit der Schulleitung darüber beschlossen.
  • Sind die Eltern mit dem Entscheid nicht einverstanden, können sie einen anfechtbaren Entscheid bei der Schulpflege verlangen.
  • Die Schulpflege fasst einen ordentlichen Beschluss mit Begründung und Rechtsmittelbelehrung.

Der Übertritt in die Berufsausbildungen und Mittelschulen

An die Sekundarschule schliessen Berufsausbildungen und Mittelschulen an.